Die Freuden des Alters

In unserer Gesellschaft wird das Älterwerden vor allem mit Leid und Verzicht in Verbindung gebracht. Gründe, aus denen nicht wenige Menschen versuchen, dem Alter mit allen Mitteln zu entkommen. Da werden Hormone geschluckt, die Haut wird gestrafft und fast täglich werden uns in den Medien neue Mittel angepriesen, die ihr Versprechen der ewigen Jugend dann aber doch nicht einhalten können. Was aber, wenn wir das Älterwerden einmal von seiner anderen Seite betrachten? Denn wie alles im Leben hat natürlich auch das Alter zwei Seiten. Und deshalb ist es doch eigentlich auch gar nicht so abwegig, einmal über die Freuden des Alters nachzudenken, oder?

Die Freuden des Alters? Ist das nicht etwas zu rosarot betrachtet?

Ich denke nein! Natürlich kann das Alter Einschränkungen mit sich bringen. Gerade wenn man wie ich einen Ambulanten Pflegedienst gegründet hat, kennt man auch die Schattenseiten des Älterwerdens. Gesundheitliche Einschränkungen beispielsweise sind für die Betroffenen oftmals schwer zu (er) tragen. Aber auch da – und das durfte ich bei vielen der von uns betreuten Senioren beobachten, gibt es auch noch eine andere Seite. Denn wenn das Leben uns etwas nimmt, dann schenkt es uns auf der anderen Seite auch oftmals etwas anderes dafür. Nicht immer erkennen wir das sofort, manchmal vielleicht auch gar nicht, aber dennoch ist da etwas. Es lohnt sich daher immer, einmal genauer hinzuschauen und in sich hineinzufühlen. Welche Freuden hält das Alter für mich bereit?

Zeit zählt sicherlich zu den herausragendsten aller Freuden des Alters.

Zeit bekommt im Alter eine vollkommen andere Bedeutung, denn nachdem man vielleicht gerade in den letzten Berufsjahren permanent das Gefühl hatte, die Zeit zerrinne einem zwischen den Fingern, steht diese plötzlich im Überfluss zur Verfügung. Und wenn das Alter eine Lebensaufgabe für uns bereithält, dann sicherlich die, dieses Zeitangebot mit Freude zu füllen. Wie das aussehen kann, ist individuell höchst unterschiedlich. Während der eine seine Freude am Gärtnern entdeckt, liebt der andere vielleicht das Reisen, die Geselligkeit in Lesekreisen oder in sozialen Projekten. Ich selbst kenne einen über achtzigjährigen Mann, der gerade ein Buch herausbringt, in dem er über seine Reisebegegnungen berichtet. Ist das nicht fantastisch? Es ist eben einfach nie zu spät, sich Träume zu verwirklichen oder neue zu entdecken.

„Lass Dich von niemandem festlegen.

Dein Wesen hört nicht auf, sich zu entwickeln.

Nie kann das letzte Wort über Dich gesagt werden.“

(Unbekannt)

Zeit bekommt eine vollkommen andere Wertigkeit. Denn wie bei allem im Leben steigt ihr Wert mit dem Bewusstsein ihrer Begrenztheit. Und nie wird das so deutlich wie mit zunehmendem Alter. Für mich gehört genau das sicherlich zu den bedeutendsten Einsichten des Alterns.

Die Freuden des Alters sind nicht selten eine Frage der Organisation.

Das Leben im Alter ist es eigentlich nicht wesentlich anders, als in jungen Jahren. Denken wir beispielsweise an die Familienphase. Wer Kinder großgezogen hat, wird sich sicherlich nicht nur an die Glücksmomente mit den Kleinen erinnern, sondern auch an die Herausforderungen, die es zu bewältigen gab. Wie gut, wenn man da auf ein intaktes soziales Netzwerk zurückgreifen konnte. Guten Freunde, die Familie oder der Babysitter, die einem auch schon einmal helfend unter die Arme gegriffen haben. Sei es mit Fahrdiensten, mit Freizeiten durch Kinderbetreuung oder mit einer gekochten Mahlzeit. Und im Alter stellt sich das im Grunde doch ganz ähnlich dar. Hier und da benötigt man eine helfende Hand. Was ist schon dabei? Gut organisiert und mit dem richtigen Netzwerk kann man sich sorglos auf die schönen Dinge des Lebens konzentrieren.

Die Freuden des Alters oder das Beste kommt zum Schluss!

Wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne das Positive im Leben fokussiere. Ich glaube fest daran, dass auch das Alter seine schönen Seiten für jeden von uns bereithält. Nicht zuletzt setze ich mich deshalb für eine qualifizierte und liebevolle Betreuung und Pflege alter Menschen ein. Und ich weiß, dass ich mit meinem Denken und Handeln nicht alleine bin. Vielleicht sind die folgenden Zitate dafür ein schöner Beweis.

„Das Alter hat die Heiterkeit dessen, der seine Fesseln los ist und sich nun frei bewegt.“ (Marc Chagall)

„Bin ich darum 80 Jahre alt geworden, dass ich immer dasselbe denken soll? Ich strebe viel mehr täglich etwas anderes, Neues zu denken, um nicht langweilig zu werden. Man muss sich immerfort verändern, erneuern, verjüngen.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

Das Alter ist nicht bloß ein Abbauen und Hinwelken; es hat, wie jede Lebensstufe, seine eigenen Werte, seinen eigenen Zauber, seine eigene Weisheit, seine eigene Trauer.“ (Hermann Hesse)

„Du kannst Dein Leben nicht verlängern, nur vertiefen. Nicht dem Leben mehr Jahre geben, aber den Jahren mehr Leben. Zähle das Leben nicht nach Tagen und Jahren. Zähle die Stunden, da der Engel Dich berührte.“ (Martin Buber)

Darum lasst uns das Leben feiern und genießen, jeden Tag und mit all seinen glücklichen Momenten.

Ich wünsche Euch eine tolle Zeit

Euer Sascha Heyna von der Veedelspflege

Seniorenbetreuung, Demenzbetreuung und Ambulanter Pflegedienst für Köln

Weitere Blogbeiträge findet Ihr hier:

111 Kölner Orte die man gesehen haben muss. Rezension und Buchtipp.

Biografiearbeit mit Senioren und Menschen mit Demenz.

Freizeitangebote für Senioren in Köln.

 

Aktuell keine Kommentare

Kommentar abschicken