Buchtipp zum Thema Loslassen

Es gibt sie glücklicherweise immer wieder, diese Bücher, die einen von der ersten bis zur letzen Seite fesseln. Solche, die man am Liebsten in einem Zug durchlesen möchte und von denen man weiß, dass man sie zwar gerne behalten würde, die jedoch so schön sind, dass man sie einfach weitergeben muss. Loslassen, in diesem Fall. Aber nicht um zu verzichten, sondern vielmehr um auch andere Menschen mit diesem besonderen Lesevergnügen zu erfreuen.

Rezension zum Buch Loslassen – Wie ich die Welt entdeckte und verzichten lernte von Katharina Finke

222 Seiten. ISBN 978-3-89029-481-0. Euro 15,-. Pieper Verlag GmbH, München / Berlin 2017.

Die Autorin

Katharina Finke hat Journalismus studiert und früh damit begonnen, die Welt zu bereisen. Dabei hat sie zwangsläufig ihren ganz eigenen Blick auf die Dinge entwickelt. Dieser ist vor allem geprägt, von der Suche nach dem Glück und dem was nachhaltig glücklich macht. Kritisch geht sie der Frage nach der Sinnhaftigkeit unseres gängigen Konsumverhaltens nach und stellt diese Erkenntnisse dem Gedanken des Minimalismus gegenüber. Dabei beschreibt sie das Spannungsfeld zwischen Bindung und Loslassen.

Ihr Buch „Loslassen“ erzählt aber auch in mitreißender Art, die Geschichte ihres Lebens und der Suche nach Erfahrungen und unterschiedlichen Sichtweisen auf das Leben. Ihre Vorgehensweise ist kritisch, ohne dabei ins Normative zu verfallen. Sie hinterfragt die Welt, aber nicht, ohne sich selbst dabei auch immer wieder zu hinterfragen.

Schließlich gelangt sie zu Einsichten, die sie teilt ohne diese zu Doktrinen zu erheben. Genau das macht wohl den besonderen Charme dieses Buches aus. Denn vielmehr spricht sie Einladungen aus, denen man nur zu gerne folgen möchte.

Somit gehört Katharine Finke sicherlich zu den Menschen, denen man im Leben gerne einmal begegnen möchte, weil es einfach spannend und aufregend ist, die Welt mit ihren Augen zu betrachten.

 

Aufbau … und ausgewählte Inhalte des Buches

Loslassen – Wie ich die Welt entdeckte und verzichten lernte

Loslassen

Auf sich allein gestellt

Immer weiter

Innehalten

„Tatsächlich gehen Wissenschaftler davon aus, dass uns das (Erfahrungen sammeln) auf lange Sicht glücklicher macht. Zum einen merkt das Gehirn sich in der Regel nur die positiven Aspekte einer Erfahrung. Anders als bei Gegenständen, wo auch negative Aspekte immer wieder eine Rolle spielen. (…) Zum anderen langweilen uns materielle Dinge eher, weil wir uns viel schneller an sie gewöhnen, als an Erfahrungen. (…) Und Grund Nummer drei: Erfahrungen lassen sich schwerer miteinander vergleichen als Dinge. Dadurch dass der Konkurrenzcharakter fehlt, empfinden wir sie als wesentlich angenehmer.“

Sich einlassen

An seine Grenzen gehen

„Wenn Du zurück aus Berlin kommst, kannst Du erst einmal bei mir wohnen“, bot David mir an. „Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee ist“, sagte ich. (…) „Ich möchte frei sein.“ „Aber das bist du doch“, entgegnete er. (…) „Du bist frei und kannst tun und lassen, was du magst. „für dich ist das okay?“, fragte ich verwundert. „Ja warte doch erst einmal ab, was die Zukunft bringt.“ Ich war wieder einmal überrascht, von Davids Zuversicht und Gelassenheit. Das mochte ich sehr an ihm. Er vertraute darauf, dass alles gut werden würde. Auch wenn es einige unsichere Faktoren gab, wusste er, dass Zwänge nicht helfen würden.“

Festhalten

Dank

 

Tauglichkeit für potenzielle Leser

Ich lieb dieses Buch! Katharina Finke macht deutlich, dass Loslassen auch positiv sein kann und das Leben bereichern kann. Sie verdeutlicht, dass Loslassen lohnenswert sein kann und mit viel Freude verbunden sein kann. Mich hat das Buch inspiriert, unterhalten und es war mir so wertvoll, dass ich es gleich weiterverschenkt habe. Für mich war es tatsächlich eines der Bücher, deren Inhalt so schön oder wertvoll ist, dass man sie einfach weitergeben muss. Von daher hoffe ich, dass auch Euch das Buch ebenso begeistern wird wie mich.

Es grüßt Euch wie immer Euer Sascha Heyna und das Team der Veedelspflege

Seniorenbetreuung, Demenzbetreuung und Ambulante Pflege für Köln

Weitere interessante Themen findet Ihr hier:

Das Herz wird nicht dement

Slow travel

Mein Tanz mit der Demenz

Werbung

Aktuell keine Kommentare

Kommentar abschicken