Biografiearbeit mit Senioren und Menschen mit Demenz

Biografiearbeit ist in aller Munde. Doch was hat es mit diesem Konzept auf sich und welchen Nutzen hat die Biografiearbeit für Senioren und Menschen mit Demenz? Ist Biografiearbeit nur ein methodisches Instrument für professionelle Helfer oder können auch Angehörige damit sinnvolle Unterstützung bieten? Wir erklären, was Biografiearbeit wirklich ist und wer sie sich wie zunutze machen kann.

Was genau ist eigentlich Biografie und was versteht man unter Biografiearbeit mit Senioren?

Die Biografie eines Menschen umfasst die Summe seiner Erlebnisse, Erfahrungen und Entwicklungen, von der Geburt bis zum Tod. Mit anderen Worten ausgedrückt könnte man auch von dem Lebenslauf oder noch besser dem Lebensverlauf eines Menschen sprechen.

Wichtig ist zu wissen, dass die Wiedergabe der eigenen Biografie immer ein konstruktiver Prozess ist. Nicht alle Lebensereignisse werden erinnert oder spiegeln eins zu eins das real Erlebte eines Menschen wieder. Das bedeute, dass die Wiedergabe oder das Erzählen einer solchen Biografie zu unterschiedlichen Zeiten, bei unterschiedlichen Befindlichkeiten oder auch in unterschiedlichen Lebensphasen durchaus differieren kann. Zudem wird es auch vom Gegenüber abhängen, welche Teile der Biografie erzählt (preisgegeben) werden und welche nicht. Denn schließlich würden auch wir nicht jedem Menschen das Gleiche anvertrauen, oder?

Und was bedeutet dann Biografiearbeit?

Der Kontext des erzählenden Wiedergebens, des Zuhörens und des gemeinsamen Gespräches über diese Inhalte wird als Biografiearbeit bezeichnet. Während professionelle Helfer innerhalb dieser Arbeit therapeutische Methoden mit einfließen lassen, gleichen Angehörige und Freunde dies oftmals mit intuitiven Fähigkeiten aus. Was in welcher Situation besser, im Sinne von wirkungsvoller ist, hängt dabei in großem Maße vom Erzählenden selbst ab.

Worin liegt der Nutzen im Erzählen der eigenen Biografie und damit der Biografiearbeit?

Sicherlich denkt man im ersten Augenblick bei Biografien an den Wunsch, etwas Bleibendes im Leben zu hinterlassen. Auch über den Tod hinaus. Was sicherlich auch ein wertvolles Geschenk an die Menschen ist, die zurückgelassen werden.

Der eigentliche Benefit entsteht bei der Biografiearbeit jedoch für den Erzählenden selbst. Durch das Erzählen können der eigenen Biografie und der Sichtweise auf das Leben, gelingt es Menschen einen roten Faden in ihrem Leben zu erkennen. Sie erkennen sich mehr oder weniger im Spiegel des Zuhörers, wenn dieser aufmerksam und ehrlich interessiert mit dem Erzählenden interagiert.

Im eigenen Leben wird Sinnhaftigkeit wahrgenommen. Diese wiederum kann zu innerem Frieden und einer Versöhnung mit den Lebensphasen führen, die vielleicht nicht so optimal verlaufen sind. Glücksgefühle können intensiv wiedererlebt und Niederlagen oder Phasen der Trauer im Gesamtzusammenhang relativiert werden. Der größte Nutzen aber besteht sicherlich darin, dass es durch das Erkennen der Sinnhaftigkeit im eigenen Leben zu einer nachhaltigen Stärkung der noch verbliebenen gesunden Anteile eines Menschen kommt. Genau hierin liegt ihr großer Nutzen, insbesondere für ältere Menschen und Menschen, die an Demenz erkrankt sind.

Was ist das Besondere an Biografiearbeit mit Senioren?

Innerhalb der Seniorenbetreuung nimmt der Stellenwert der Biografiearbeit immer mehr zu. Zu Recht, wie wir finden, denn durch die zugewandten und wertschätzenden Gespräche zwischen Pflegepersonal / Seniorenbetreuer und den so betreuten älteren Menschen entsteht nicht nur ein engeres Verhältnis, dieses wird zudem geprägt von tieferem Verstehen und sich verstanden fühlen. Beide Seiten profitieren. Während auf fachlicher Seite Verhaltensweisen und Krankheitsverläufe besser erklärbar werden, können sich die Senioren gewiss sein verstanden und in ihrer Persönlichkeit angenommen zu werden. Ein Zugewinn an Lebensqualität für alle Beteiligten.

Biografiearbeit in der Demenzbetreuung

Oftmals verschwindet das aktuelle Wissen bei dementen Menschen früher, als das Langzeitwissen. Während der gestrige Arzttermin schon nicht mehr präsent ist, können Situationen aus der Schulzeit fast lückenlos wiedergegeben werden. Manche scheinen sogar regelrecht in diese Zeit zurückzugehen und berichten mit strahlenden Augen von längst vergangenen Tagen. Doch gemeinsam lässt sich dieser Faden aufnehmen und langsam aber sicher kann es so gelingen sich an diesem Faden entlang ins Hier und Jetzt zu hangeln.

„In diesem Jahr habe ich Rosa kennengelernt.“ … „Ja das war eine glückliche Zeit und weißt Du noch, Ihr habt Euch so gut verstanden, dass ihr schon ein Jahr später geheiratet habt.“ … „Die Heirat? Sie trug so ein wunderschönes Kleid.“ … „Und sie hat sich so gefreut, als die Kinder zur Welt kamen!“ …

Biografiearbeit in der Demenzbetreuung ist wie eine Abenteuerreise, auf der man nie weiß, was einen hinter der nächsten Abzweigung erwartet. Es ist eine ebenso spannende wie lohnenswerte Reise, bei der immer wieder neue Wege eingeschlagen werden und sich manchmal der Schleier des Vergessens wieder vollkommen zu lüften scheint.

Wie können Angehörige Biografiearbeit mit Senioren gestalten?

Um als Angehöriger biografisch mit Senioren oder Menschen mit Demenz zu „arbeiten“ bedarf es im Grunde genommen nicht viel. Ein offenes Ohr, wertschätzende und interessierte Anteilnahme an den erzählten Episoden des Lebens reichen vollkommen aus. Ältere Menschen erinnern sich gerne an ihre Jugend oder die frühen Jahre ihres Erwachsenenalters. Sie lieben es, diese Geschichten immer und immer wieder zu erzählen. Wer ihnen aufmerksam und liebevoll zuhört, kann förmlich dabei zusehen, was für ein Jungbrunnen das für den Erzählenden ist.

Die alte Kraft wird erinnert, die Jugend, die Träume, die guten und manchmal auch die schlechten Zeiten des Lebens. Dabei erinnerst sich nicht nur der Geist, sondern auch der Körper und so schein oftmals ein klein wenig dieser alten Kraft, der Gesundheit und des Lebensglücks mit diesen Erzählungen ins Hier und Jetzt überzuschwappen.

Genau das aber macht Biografiearbeit für beide Seiten zu einem wertvollen Geschenk! Jedenfalls empfinden wir das bei unserer Arbeit immer wieder so. Vielleicht probiert auch Ihr es einfach mal aus. Ich kann Euch nur Mut machen gemeinsam mit älteren Menschen, ob dement oder nicht, in deren Lebensgeschichten einzutauchen. Ihr werdet überrascht sein, wie spannend und wunderschön das sein kann!

Herzliche Grüße Euer Sascha von der Veedelspflege,

Seniorenbetreuung, Demenzbetreuung und Ambulanter Pflegedienst für Köln

Weitere interssante Artikel findet Ihr hier:

Menschen mit Demenz begleiten und pflegen

Der Klientenzentrierte Ansatz in der Seniorenbetreuung und Ambulanten Pflege

Demenz vorbeugen – geht das?

Aktuell keine Kommentare

Kommentar abschicken